Was ist der Unterschied zwischen Werbung und Kunst?

Kunst bedient sich der Werbung, in Collagen beispielsweise, Werbung bedient sich der Kunst, massiv etwa der Musik, aber auch, um nicht immer so dröge zu wirken. By the way, was macht eigentlich Michael Schirner? Ach ja, Kunst, na klar. Was also ist der Unterschied? Sehen ja schließlich verflucht ähnlich aus, Werbung und Kunst. Gibt es überhaupt einen Unterschied?

Werbung und Kunst

Eigentlich ist es einfach. Jenseits von allem, was Werbung und Kunst ähnlich macht, gibt es einen kategorischen Unterschied in den Kommunikationsstrategien von Werbung und Kunst: Werbung arbeitet mit Stereotypen. Denn Werbung will schnell und leicht verständlich sein. Kunst dagegen ist das egal. Im Gegenteil, Kunst sucht Ausdrucksformen, die sich dem unmittelbaren Verständnis nicht sofort erschließen. Um nicht bedeutungslos zu sein, macht sich Kunst nicht leicht zu kapieren. Um nicht pure Deko oder Wandbehängung oder Parkplatzverschönerung zu sein, versucht Kunst, neu zu sein. Grob gesagt. Für Werbung andererseits wäre es blöd, wenn die Zielgruppe sich erst mal hinsetzen und nachdenken müsste, um zu verstehen, was jetzt eigentlich die Botschaft ist. (Obwohl es natürlich genug Kampagnen gibt, bei denen wir uns fragen ... aber, egal)

Insofern ist Werbung affirmativ. Kunst dagegen will in dieser Hinsicht mindestens neutral sein. Um Bedeutung zu haben, bürdet Kunst die Aufgabe, eine Botschaft aus ihren Formen herauszulesen, dem Rezipient auf. Werbung andererseits verwendet Vorgekautes, das im Gehirn zuverlässig keine Irritation auslöst, um ihre Bedeutung zu transportieren. Werbung ist das Reich der Geläufigkeit. Stereotypen sind ihr Vaseline. Normalerweise. Denn es gibt auch andere Werbung. Sie wissen, welche ich meine, diese Werbung fällt auf, wenn wir sie sehen. Sie hat das gewisse Etwas, Sie wissen schon, ein bisschen ist sie wie Kunst. Amen!

Zustellqualität schafft Werbeerfolg: Das GPZ Siegel hilft.

Sponsored Post

Mazola Keimöl ist in dieser Woche im Angebot, Langnese Cremissimo auch. Beim örtlichen Sportartikelhändler liegen Stan Smith Sneaker zum kleinen Preis aus, der Elektronik-Fachhändler bietet einen schicken 40-Zoll Fernseher für kleines Geld feil.
Diese weltbewegenden und wertvollen Informationen habe ich nicht etwa gegoogelt, vielmehr habe ich sie komplett komprimiert und konzentriert den Werbebeilagen der örtlichen Käseblä, äh… Anzeigenblätter, entnommen.

Dass mir dieser Informationsgewinn wie selbstverständlich zuteilwurde, ist dabei nicht ausschließlich dem ansprechendem redaktionellen Teil der Gazetten, vielmehr vielleicht dem schlichten Vorhandensein an sich, zu verdanken. Sie liegen halt da, jeden Dienstag, jeden Mittwoch, im Hausflur. Zuverlässig.

Nun werden Sie verstehen, dass ich mir in meiner Eigenschaft als kleinster Teil der Zielgruppe, nie zuvor Gedanken um die Zustellqualität der Anzeigenblätter bzw. der Werbebeilagen gemacht habe. Warum auch? Kreisen meine Gedanken doch vielmehr darum, ob die Stan Smith Sneaker wohl auch in schwarz und 46 erhältlich sind… Hingegen kommt man aus Sicht des Verkäufers bzw. des Marketings (hey, das hier ist ja ein Marketing- nicht etwa ein Sportschuh-Blog) naturalmente nicht am Thema vorbei.

BVDA GPZ-SiegelWomit wir, nach langer Vorrede, endlich bei eben jenem sind: Dem GPZ-Siegel des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter.

Mithilfe dessen liefern Verlagshäuser ihren Handelskunden nämlich einen wirklich messbaren wie transparenten Nachweis über die Zustellqualität. Natürlich nicht alle Verlage. Nur jene, die sich regelmäßig von unabhängigen Instituten kontrollieren lassen, Qualitätsstandards bei der Zustellung einhalten und zudem kontinuierlich mindestens 85 Prozent der Zielgruppe* erreichen, dürfen das GPZ-Siegel tragen.

Unterm Strich: Wer je ein ansprechendes Werbeprospekt an den Start und letztlich unter die Leute gebracht hat, der weiß ohnehin, dass diese Werbeform nach wie vor funktioniert. Dank des GPZ-Siegels wird der Werbeerfolg durch zuverlässige Zustellqualität auch messbar. Händler können hier Woche für Woche rund 23 Millionen Haushalte erreichen.

Weitere Informationen zum Gütesiegel gibt es unter www.gpz-siegel.de


*die durchschnittliche Zustellquote GPZ-zertifizierter Partner liegt tatsächlich bei 91,2 Prozent

Wohin fliegt ein Flyer?

„Bei mir sofort weg!“ , „Rundablage P“, „Auf den Müll!“ – Klassische Antworten, die, wenn man ganz ehrlich ist, null Aussagekraft haben. Dennoch ist es so, dass Flyer ein Gschmäckle der Ineffizienz haben, was auch mit ihrer schieren Masse zu tun hat.

Früher war ein Flyer etwas Besonderes – und der Flyerdruck teuer. Heute ist der Flyerdruck günstig, dafür der Druck auf dem Flyer umso höher. Denn nach wie vor erwarten sich Werbetreibende wahre Wunderdinge von diesem mal zweimal, mal einmal, mal gar nicht gefalteten Stück bedruckten Papieres.

Flyer

Sind Flyer für Marketingzwecke überhaupt noch zeitgemäß?

Natürlich. Und selbst wenn nicht, darum geht es nicht. Auch wenn viele Agenturen meinen, Kommunikation müsse zeitgemäß sein, also Moden folgen, es ist ein Fehler. Kommunikation muss erfolgreich sein, sonst gar nichts. Und wenn man dafür auf unzeitgemäße Mittel zurückgreift, egal – solange sie nicht unlauter sind.

Otto Rehagel wurde mit Griechenland mit höchst unzeitgemäßer Spielweise mit Libero und kontrolliertem Querpass Fußball-Europameister. Was glauben Sie, wie sehr die Griechen das Unzeitgemäße gestört hat?

Jeder kann sich einen Flyer drucken lassen. Aber nicht jeder hat eine Idee. Und wer eine hat, ist auch nicht unbedingt in der Lage, sie mit den richtigen Worten und Bildern zu kommunizieren. Und dann ist natürlich noch das Medium wichtig. Es kann ein Flyer sein muss aber nicht. Inspiration gibt es ggf. bei flyeralarm.de

So günstig der Flyerdruck heute auch ist, wenn der Flyer keinen Druck auf den Konsumenten erzeugt, also nicht nicht zum Kauf, zur Kontaktaufnahme oder was immer sein Ziel ist, führt, dann wäre es Geld zum Fenster rausgeschmissen gewesen.

Deshalb kommt es auf die Idee an, nicht das Medium. Und wenn die stimmt, dann lässt ein Flyer fliegen – und zwar die Kunden zu Ihnen.


Bildquelle: istockphoto

So Broschüren drucken? Oder: Broschüren drucken? So!

Ich bin ein einfacher Mensch. Ich verstehe nichts. Früher musste man für ein Kotelett 98 Minuten arbeiten, heute 29, wir haben mehr Schulden. Alles wird billiger, keiner hat Geld. Natürlich stimmt das nicht in Gänze, aber ist mal ne Aussage.

Anderes Beispiel: „Broschüren drucken“. Früher ein Riesenprojekt. Litho, Proofs, 1000 Sachen, viel Geld. Heute: Klick, klick, online, fertig. Viel billiger. Wenn man’s kann. Wenn’s passt. Online-Druckerei. Das Zauberwort für viele Unternehmen. Das mutet günstig an. Und schnell.

„Wo lassen Sie Ihre Broschüren drucken?“
„Online.“

Broschüren drucken

Das hat was. Zu sagen: „Unsere Broschüren drucken wir online“ ist ungefähr so klug zu sagen, wie „Zum Essen gibt’s bei uns Wein.“ Das kann gut gehen, muss aber nicht. Und weiß man überhaupt, wem man da sein Werk in der Hoffnung übergibt, dass es in der Qualität Papier wird, was bis dahin PDF war?

Man kann sich beim Wein auf seine Erfahrung verlassen, auf seinen Gaumen oder einen Sommelier. Nun müssen Sie ja nicht gleich, wenn Sie eine Broschüre drucken lassen wollen, auf die Dienste einer „Jahrgangs-Druckerei“ zurückgreifen, aber es wäre schon sinnvoll, sich nicht nur von seinen Assoziationen leiten zu lassen. Ein „Blauer Lemberger“ ist kein Mensch aus Lwiw, der zu tief ins Glas geschaut hat, sondern ein Rotwein.

Und genauso ist es nicht unbedingt billiger und schneller, seine Broschüren online drucken zu lassen. Schließlich muss die Vorbereitung perfekt sein. Und man muss vieles verstehen, wofür Grafiker und Designer die Hochschulbank drücken.

Aber man muss sagen: Online-Druckereien machen an sich (!) ein gutes Marketing. Aber das Problem der einzelnen: Sie differenzieren sich halt durch so rein gar nichts – außer Preis.

Wer an Online-Druckereien denkt, denkt der nicht zuerst an Boxen? Kaum eine Woche, wo nicht irgendwer irgendwem für irgendeinen Titel irgendeinen Verbandes das Gesicht mit was-weiß-ich-wievielen Unzen massiert – umrahmt von der Werbung irgendeiner Online-Druckerei. Auch andere Sport-Großveranstaltungen warten mit den Namen diverser Anbieter auf. Der Effekt ist doch der, dass man am Ende nur zu hören bekommt: „Wenn Sie die Broschüren drucken lassen, nehmen Sie doch eine Online-Druckerei.“ Und dahinter steckt die Idee, dass es ja so viele gibt davon, dass man es noch billiger bekommt. An dieser Stelle: Dank an www.hartmanndruck.de

Und wer ist schuld, wenn es dann doch nicht so aussieht, wie man sich das so dachte? Mit der Print App sah das ja alles so einfach aus. Aber auf einmal stelt man fest: 250-Gramm-Papier ist so toll gar nicht und „glänzend“ sollte besser „spiegelnd“ heißen. Und außerdem ist der Kreuzbruchfalz falsch rum.

Vielleicht (und das ist nur ein politisch korrektes Wort für „Auf jeden Fall) ist es oft besser, doch vielleicht die Druckerei für Ort mit dem Broschürendruck zu beauftragen. Vielleicht ist sie etwas teurer, aber sie hat einen unvergleichlichen Vorteil gegenüber einer Online-Druckerei:

Wenn es nicht so klappt, wie Sie wollten, können Sie dort einem echten Menschen in einen echten Hintern treten – anstatt sich selbst in den eigenen zu beißen, weil sie mal wieder Ihrer eigenen Gier zum Opfer gefallen sind.

Dabei gibt's ja für die Gier jetzt billig Kotelett.

Haben Sie eine Kundenkarte?

Die Frage nervt. Regelmäßig an der Kasse. Wenn ich da stehe, mit Geld in der Hand, auf meine Ware wartend und die Dame / der Herr hinter der Kasse sagt nicht etwa „Vielen Dank für Ihren Einkauf“ und/oder „Beehren Sie uns bald wieder“, sondern eben „Haben Sie eine Kundenkarte?“.

Haben Sie eine Kundenkarte?

Da frage ich mich: Muss ich mich etwa ausweisen um ggf. ein halbes oder ein volles Prozent Rabatt zu erhalten? Hätte ich feilschen wollen, ich hätte es doch schon vor dem Kauf getan. Und zudem: ich strahle doch wohl mit jeder Faser meines Körpers und noch dazu mit besagtem Geld in der Hand aus, wer ich bin. Ich bin Kunde. König Kunde, wohlgemerkt.
OK. Die Frage nach der Kundenkarte hätte ggf. eine Berechtigung, wären Kundenkarten noch das, was sie einmal waren, nämlich eine Art Beleg für eine ganz besondere Geschäftsbeziehung. Sprich: Ganz automatisch 10 Prozent, ein freundliches Lächeln der/des Verkäuferin/Verkäufers, Geleit zum Ausgang inkl. Tüten tragen und Tür aufhalten… dann wäre das sehr nett mit so nem Kärtchen.

Andererseits: Wir sind ja hier weder Ponyhof noch Verbraucherwunschblog. Insofern lohnt es sich die andere Perspektive, die des Händlers, einzunehmen

Ich komme drauf, weil ich via Facebook auf der Seite eines neuen Onlineshops für Büroartikel gelandet bin. ready-to-office.com ist zwar noch nicht ganz ready, kündigt aber schon vor Start der Geschäftstätigkeit die Ausgabe von Kundenkarten an.
Das kann man unter gesundem Selbstbewusstsein des Händlers verbuchen oder als Teil einer durchdachten Strategie würdigen. Denn de facto bietet so eine Kundenkarte natürlich jede Menge detaillierter Informationen, die es möglich machen anhand des Kaufverhaltens und persönlicher Merkmale (Männlein oder Weiblein, jung oder alt, Wohnsitz im Villenvorort oder in der No-Go-Area usw.) künftige Aktionen und natürlich auch Werbemaßnahmen genau zu planen. Wer seine Kunden kennt, tut sich natürlich auch leichter mit Einkaufspolitik und Kalkulation, kann anhand konkreter Daten schnell agieren, König Kunde in nahezu jeder Hinsicht gerecht werden.

Drum gebt dem König was dem König ist: Eine Kundenkarte.


"Haben Sie eine Kundenkarte?" vollständig lesen »

Esel streck dich

Tischlein deck dich, Esel streck dich und Knüppel aus dem Sack. Das Märchen mit dem Esel, der Dukaten schei... Ganz wunderbare Vorstellung aber halt nur ein Märchen.

Goldesel App

Vielleicht aber auch nicht so ganz. Was auf den ersten Blick anmuten mag wie der leise Einstieg ins Tittytainment-Zeitalter könnte sich tatsächlich zu einer soliden Art des Geldverdienens entwickeln. Die Rede ist von der Goldesel-App.

Mit der Mobile-App Goldesel sollen Android-Smartphones, iPhones oder iPads zum virtuellen und doch real Gold schei... Esel werden. Die Goldesel-Macher versprechen Geld für die Betrachtung von Werbevideos, das Verfassen von Bewertungen und Rezensionen, die Teilnahme an Umfragen, die Installation von Spielen und Apps, das Teilen und Liken von Facebook-Seiten.

Wer fleissig guckt, teilt, rezensiert, der bekommt aber zunächst mal Credits, die dann in echtes Geld umgewandelt werden können, sobald der Kontostand 5000 ebensolcher Credits aufweist. Diese 5000 haben einen realen Gegenwert von 5 Euro, die man sich als Gutschein (Amazon, Gooogle Play Store, iTunes, Steam) abholen kann. Ab 30000 Credits, also 30 Euro, gibt es dann die Möglichkeit, das vom Esel gestreckte Guthaben aufs Paypal-Konto überweisen zu lassen.

Die Kollegen von chip haben die App getestet und technisch für o.k. befunden. Sie schreiben zudem, dass es schon bei der Erstinstallation der App erste Credits, so in etwa 10 bis 20 Cent, zu verdienen gibt. Für die Teilnahme an Umfragen können sogar 1000 Credits, sprich nen Euro, abgestaubt werden.

Mal davon ausgehend, dass hier nach wie vor Besserwerber lesen, ist wohl eher nicht davon auszugehen, dass diese Verdienstaussichten unsere Stammleser vom Hocker reissen. Aber vielleicht entwickelt jemand von Ihnen eine App-Erweiterung, die dann selbständig liked, teilt, rezensiert oder guckt. Also einen völlig autonom agierenden Goldesel.

Und außerden: man weiß ja nie...

Die Goldesel App gibt es bei itunes und bei Google Play.




Astra: Saug geil

Der neue Spot von Philipp und Keuntje für Astra. Eine Liebesgeschichte. Saug geil.




Dazu ist heute auch das aktuelle Printmotiv erschienen. Viel mehr Astra-Plakate gibt es hier.

Astra Kampagne 2017

Fototermin

Falls sie es noch nicht wussten, jetzt wissen sie es: Kommenden Montag haben Sie einen Fototermin mit Rankin.

Rankin LIVE

BBDO Düsseldorf und der Künstler höchstselbst laden Sie am Montag, den 3. April 2017, zum ersten Rankin LIVE in Düsseldorf ein. Das tun die nicht nur weil Sie - ganz zweifellos - ungemein fotogen sind und es zudem natürlich auch verdient haben mit James Bond, Elisabeth II, Mick Jagger und Konsorten in einer Liga zu spielen. Die tun das, weil es für den guten Zweck ist: Für eine gerechte Welt. Ohne Armut..

Diesen Termin sollten Sie unbedingt wahrnehmen und auch möglichst früh mit nem Fuffi auf der Matte stehen. Denn wenn Sie das hier lesen gilt wohl „first come first serve“. Es sei denn Sie hatten vorher Losglück oder einen Auktionszuschlag.

Rankin LIVE in Düsseldorf ist eine Kooperation von BBDO Düsseldorf, Intercontinental Düsseldorf, GFG Haircare, Adstream und Seifenfabrik Dr. Thompson`s.

Eines Tages in der Zukunft ....

Ich habe einen neuen Instagram-Account. Riesending. Mega!! Läuft super. Schon vier Abonnenten! Nach ganz kurzer Zeit. Awesome, einfach awesome! Da mache ich mir natürlich Gedanken. Und möchte sie teilen. Denn teilen ist wichtig. Share-Economy und all der krasse Shice!

In Zukunft 1 ... bin ich ein Super-Hero


Szenario 1 ist, dass es voll so weiter geht. Täglich mehr Abonnenten. Täglich mehr und noch geilerer und gehaltvollerer Content und eines Tages stehen die Männer mit den Geldkoffern vor der Tür und machen mir ein Angebot. Ich ziere mich kurz und nehme dann sofort an. Es läuft super. Cocktail schlürfend sitze ich in meinem Home-Office und haue einen geilen Post nach dem anderen raus. Meine Posts werden als Buch verkauft. Es gibt Ausstellungen, Kalender, T-Shirts, eine eigene Modemarke und Wurst. Wurst? Ja, Wurst, warum nicht? Alle sind zufrieden, wenn sie eine Modemarke haben oder ein blödes Parfum oder endlich Model sind oder so. Ich will mehr, ich will eine eigene Wurstmarke. Da, wo ich herkomme, bedeutet das was!

Längst poste ich nicht mehr selbst. Hunderte von Praktikanten arbeiten für mich. Unbezahlt natürlich, dafür bekommen sie malerische Titel: "Senior Post Performance Officer" (muss die "gefällt mir"-Herzchen zählen), "Key Engagement Indication Manager" (muss Abonnenten zurück-abonnieren) usw. Sie wissen schon. Ach, das bringt mich auf eine Idee, Moment, muss ich grad notieren. Ich hab den ganzen Tag ständig so super Ideen, wenn ich die nicht aufschreiben würde, ich wüsste gar nicht, wohin damit. Idee: Praktikanten dürfen sich ihre Titel selbst ausdenken, voll die besondere Auszeichnung, kicher. Und am Ende bin ich reich, superreich, werfe Lokalrunden in Erwins Pils-Pub, kaufe Google und verwirre Promis, die sich selber googeln, mit Katzenfotos. Ein Traum!

In Zukunft 2 ... bin ich am Arsch


Szenario 2 ist Mist! Furchtbar, nicht marktfähig. Aber so ist das eben: Das Leben ist ein hartes Pflaster usw. Und wer sich darauf einlässt, muss mit den Konsequenzen zurecht kommen. Spoiler für alle, die zart besaitet sind: Szenario 2 ist schlimm. Es geht um überzogene Kreditkarten, die Frau verlässt einen, dann kommt der Alkohol, voll unlustig nach der ersten Flasche, und dann bleiben die Likes aus, Altersarmut, Krankheit, man wird debil, geht auf rechte Demos und am Ende dann: stirbt. Man. Einsam. - Und das geht so:

Kurz nach dem euphorischen Anfangs-Hoch bleiben die Herzchen aus. Die Werbeverträge werden immer billiger, ich muss meinen Ferrari verkaufen. Der Content ist alt, blass und verstaubt, alles wirkt schrottig, ärmer, immer ärmer, voll wie Knäckebrot, lichtarm, farblos, kraftlos, bäh! Nee, also nee, keiner will das sehen. Vor lauter Alkohol bleiben mir die Ideen aus, ich fange an, Posts zu kopieren, werde erwischt, und damit bin ich raus. Am Ende kann ich mir den Alkohol nicht mehr leisten, und dann findet man mich mit einem zerknüllten O2-Vertrag in meinen starren Fingern irgendwo auf Facebook, ein Bild des Jammers, erbärmlich, schlimm. Ein letzter mitleidsvoller Re-Post von irgendwem, ein herziges RIP und das war's.

Moral aus der Geschicht:


Am Arsch sein ist Mist! Nee Leute, das macht keinen Spaß. Wo ist das Leben, das wie ein einziger Sonntag ist, an dem man sich um nichts kümmern muss, wo? Wenn man am Arsch ist? Genau, es ist weg. Na, vielen Dank! Das will ich nicht. Daher ist klar, ich entscheide mich für Szenario 1. Vor mir liegt der Aufnahme-Antrag des Milliardärsclubs. Das Feld, in das man sein Vermögen eintragen muss, hat 27 Stellen vor dem Komma, höhö. Das nenne ich Größe!

Was ist eigentlich ... Corporate Clothing? Corporate Fashion?

Woher wissen Hunde, dass andere Hunde Hunde sind? Die Wissenschaft weiß es nicht, wir Marketing-Leute schon: Es ist ihre Corporate Identity, die sie über Rassegrenzen hinweg identifizierbar macht. Wie schon Benno Keysselitz sagte, für mich der Papst aller CI-Päpste, der David Ogilvy der Unternehmensselbstverständnisse, ist an einer Eiche jedes Blatt anders, dennoch sind sie alle gleich, und jeder weiß, dass ein Eichenblatt ein Eichenblatt ist. Die Lösung? Selbstähnlichkeit mit einem definierten Maß an Unterschiedlichkeit. Genauso bei Kleidung.

Ein Eichenblatt ist ein Eichenblatt

1. Funktionalität versus Look


Den Einen kommt es darauf an, sich gegen Wind, Eis, Sonne, Dornen oder Spinnen zu schützen; im Industriezusammenhang entsprechend vor Säure, Verletzungen, Schmutz etc. (Stichwort Arbeitsschutz: Stahlkappenschuh, Helm – Stichwort Hygiene: Krankenhaus, Küche). Den Anderen kommt es auf die Definitions- und Abgrenzungsfunktion von Kleidung an. Der Look als andere Art der Funktionalität. Am auffälligsten wird das durch Farben erreicht. Beliebtestes Beispiel, wie Kleidung zur Identität beiträgt, sind natürlich (rote) Fußball-Trikots.

2. Individualität versus Konformität


Während man privat eher versucht, sich durch Eigenheit auszuzeichnen, ist das im geschäftlichen Zusammenhang anders: Man kleidet sich uniform. Innerhalb bestimmter Grenzen versucht man Akzente zu setzen, Männer etwa mit Uhren, Frauen häufig mit Schuhen. Aber im Allgemeinen passt man sich dem gültigen Dress-Code an. Das Faszinierende ist, dass diese Dress-Codes ihre normative Kraft oft entfalten, ohne dass jemand sie offiziell angesagt hat. Anders als bei manchen Banken.

3. Blau, blau, blau ist alles, was ich trage


So haben wir als Kind die Berufe gelernt. „Grün“ war der Förster, „weiß“ der Bäcker, „schwarz“ der Schornsteinfeger usw. Corporate Clothing ist die Anwendung von Corporate Design auf Arbeitskleidung. Eng gefasst in den Bereichen, wo Arbeitgeber Kleidung vorgeben, vor allem also im Bereich der gewerblichen Arbeitnehmer. Im Prinzip kommen Funktionalität und Look hier zusammen; es müssen Millionen Vorschriften erfüllt werden, das Ganze soll aber auch Selbstdarstellung, im Grenzfall sogar Werbung sein (gelbe Engel).

Übrigens: Kennen Sie die Laufveranstaltung B2Run? Sie können sich nicht vorstellen, was für ein gnadenloser (nach unten offener) Geschmackswettbewerb um das T-Shirt mit dem besten Spruch aus allen denkbaren Wortspielen mit „Laufen“ dort ... läuft, höhö. Habe ich schon erwähnt, dass ich in diesem Zusammenhang schon einmal beinahe die Torsten-Matthes-Medaille für das beste B2Run-T-Shirt bekommen hätte? Bevor ihn mir – kein Witz – Sky weggeschnappt und mich deplaziert hat? Nein. Na dann ein anderes Mal!

Auch in der Musik ist Arbeitskleidung oft das A und O



Polizist, Cowboy, Indianer, Soldat, Bob, der Baumeister, alles klar. Nur, was der Mann mit den schwarzen Ledersachen für einen Beruf hat, habe ich nie verstanden.

Geballte Kompetenz

Frank Herold
F.Herold auf xing

Heiko Walkenhorst Wortführer
VerbAgentur
H. Walkenhorst auf xing

Gerold Braun
Direktmarketing Blog
Gerold Braun auf xing

Torsten Matthes
Marketing - Projektmanagement - Text
Torsten Matthes auf xing


Verwaltung des Blogs

Login