Kein Plädoyer für Penispumpen. Trotzdem ...

Erfolgreiche Produkte kann man durchaus Marken nennen. Marken zeichnen sich aus durch Persönlichkeit und dies und das und sind überhaupt sehr wichtig, was alles zweifelsfrei stimmt. Aber jedes Produkt selbst ist 100% standardisiert. Das heißt, von marginalsten Abweichungen im kleinsten Detail abgesehen (die Umverpackung ist um einen halben Millmeter anders verklebt), gleicht ein Produkt absolut dem anderen. Gleichzeitig aber verspricht das Produkt/die Marke dem Käufer Individualität. Wo entsteht sie? Wodurch?

Nein, Markentheoretiker bin ich keiner. Nach wie vor ein Mann der Praxis, der mit offenen Augen durch die Welt geht und eben gestern vor einer Diskothek etwas sah, was diesen Gedanken auslöste: viele junge spärlich bekleidete Frauen, alle mit gleichem Blond, alle mit gleichen Brüsten.

Ich fragte mich, ob das nur 300 m von dieser Diskothek befindliche "Institut für ästhetische Chirurgie" in den Berufsschulen der Region mit einer Sonderaktion warb: "Modell Vitamin 75 C". Sie sahen alle gleich aus. Es war furchtbar. Jedes für sich war schön, aber wie sie da alle standen (auf die Straße getrieben durch das Rauchverbot, das in Baden-Württemberg seit dem 1.8.07 gilt), war es hässlich.

Dabei bewegt mich mehr als die Frage, warum sich die Damen ihre Brüste machen lassen (sie fanden halt, dass ihre Oberweite zu klein oder sonstwie ungenügend nach eigenem Dafürhalten), warum sie alle offensichtlich dasselbe Modell nahmen.

Männer sind da noch ein gutes Stück entfernt. Fettabsaugung kommt wohl so langsam in den Bereich des "machtmanhalt", aber es gibt gewiss ein Körperteil, mit dem die meisten Männer unzufriedener sind als mit ihrer Taille/Wampe: ihrem Penis.

Penis David Michelangelo

Angeblich gibt's da ja auch operative Möglichkeiten, aber wer nimmt das in Anspruch? Bliebe das Vakuumprinzip der Penispumpe, um eine Verlängerung und Verdickung zu erzielen. Oder geht es gar um die angeblichen ejakulationsfreien Mini-Orgasmen, die man bei der Anwendung einer Penispumpe erlebt? (Hinweis für Richter: Penispumpen nicht bei der Arbeit nutzen!) Wie viele Männer so was wohl besitzen? Oder sind wir nicht einfach fatalistischer und kaufen uns statt dessen ein großes Auto?

Naja, egal jetzt was es ist, spätestens als ich sah, dass es bei diesem erwähnten Institut, wie ich es nenne, "Tittenkredite" gibt (man bietet in der Tat Tilgungszahlungen für Behandlungen an), bin ich mir sicher, dass ganz gleich ob Brust, Auto oder Penis - Bluff geht nur auf Pump.

Und haben solche Produkte wie Brustimplantate oder Penispumpen das Zeug zur Marke? Persönlichkeit? Lustige Vorstellung ...
  • Twitter
  • Bookmark Kein Plädoyer für Penispumpen. Trotzdem ... at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login