Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert…

…aber möglicherweise auch recht isoliert. Oder nur noch im Kreise ähnlich ruinierter Existenzen. Was nicht immer sinnvoll ist, falls man noch „Wachstum“ im Sinn hat.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert…

In letzter Zeit stolpere ich wieder ständig über das Thema Wissensmanagement. Es ist in den vergangenen Jahren mit den wachsenden Möglichkeiten der Technik zwar relativ spannend geworden, grundsätzlich aber immer noch ziemlich trocken. Vor allem für die weniger Technik-Begeisterten unter uns. In den meisten Unternehmen wird es deswegen sowohl in der internen als auch in der externen Kommunikation sträflich vernachlässigt.
Und genau deshalb kommt es immer mal wieder zu einer völlig fehlgeschlagenen Marketing-Kampagne, einem folgenschweren Faux-pas in der Acquise und verprellten, ehemals wohlgesonnenen potenziellen oder bestehenden Kunden. Weil die Unternehmen über ihre Zielgruppe zu wenig wissen. Sie beobachten halbherzig, analysieren oberflächlich, und die damit ohnehin schon dürftigen Daten werden in den seltensten Fällen gepflegt, geschweige denn optimal genutzt.

Dabei sind sie die Basis effizienter Kommunikation und damit jeder Marketingstrategie. Man muss seine Freunde genauso gut wie seine Feinde kennen. Das hat mir letzte Woche ein Kollege sehr amüsant vor Augen geführt. Der junge Mann ist ein Computerfreak. Aber sein größtes Hobby sind: Frauen. Zuletzt fiel sogar das Wort „Profi“. Und zwar völlig zu recht, wie ich dann erfuhr.

Er ist einer dieser Powerdater, die in unzähligen Single-Börsen auf der Pirsch sind und pro Woche drei bis sechs Dates abfeiern. Inklusive Aufbau- und Abkling-Phasen ist natürlich klar, dass sich einige Geschichten überschneiden. Viele der Dates werden außerdem zu dauerhaft-sporadischen Beziehungen.

Es war mir bekannt, dass solche Menschen mit Karteikarten operieren. Aber mein Kollege hat - computerbegeistert wie er ist – ein bis in die Details perfektioniertes, digitales System aufgebaut. („Das hat sich halt so ergeben!“) Erst wurden nur Fotos und Kontaktdaten abgelegt. Dann kamen Kalendernotizen („Jubiläen“ á la „vor drei Monaten haben wir das erste Mal…“) und erweiterte Profildaten wie gewisse Vorlieben dazu. Tags. Anmerkungen. Es wuchs und wuchs.

Inzwischen errechnet das System eigenständig Menstruations- und Eisprungphasen, erinnert an Geburtstage und updated Beziehungen unter den verschiedenen Damen - und anderen Herren - dank einer API. Damit es keine unangenehmen Überraschungen gibt. Zum Beispiel wenn sich rausstellt, dass man zufällig zwei dick befreundeten Kandidatinnen zeitgleich dieselben Textbausteine gemailt hat. „So etwas passiert einem Profi nicht!

Der Kollege macht das wirklich geschickt. Und damit ist er sicher einer der ganz wenigen dieser Sorte, die nicht über kurz oder lang nur noch verbrannte Erde um sich herum haben. Denn die Mädels tratschen ja wie verrückt. Und wenn irgendwo der Eindruck aufkäme, dass er mehr Bonobo als Mann ist, müsste er wohl völlig umdisponieren. Ganz weit weg neu anfangen. Umziehen. In die Ferne schweifen. Kosten!

Ich sage es gleich: der Kollege wird seine Software nicht weiterverkaufen. Aber möglicherweise passt er sie für unternehmerische Zwecke an und wird dann mit einer innovativen Knowledge-CRM-Software reich. Dann braucht er sich um Konkurrenz ohnehin nicht mehr zu scheren und gibt vielleicht den Quellcode als Open Source frei…
  • Twitter
  • Bookmark Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert… at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!



Verwaltung des Blogs

Login