Spam-Studie: 1:12.500.000

Das Beste an dieser Meldung ist die Überschrift hier. Ansonsten ist das entweder Müll oder falsch von BILD wiedergegeben:


Spam-Studie
    Nur eine von 12,5 Millionen Spam-Mails führt zum Kauf des beworbenen Produkts. Das haben Forscher der University of California in einer Studie ermittelt. Insgesamt haben die Forscher die Spam-Mail an 350 Millionen Adressen versendet. „Nach 26 Tagen wurden 28 Käufe getätigt“, schreiben die Forscher über ihre Untersuchungsergebnisse.
    Warum ist die Meldung schlecht? Weil sie alles andere als wissenschaftlich ist. Eine Mail? Und die soll aussagekräftig sein? Vielleicht war es einfach das falsche Angebot? Ich bekomme jede Spammail mindestens drei Mal.



Und interessanterweise immer wieder neue, als ob es auch in der Spamwelt jemanden gäbe, der mich markttechisch untersucht. Nachdem ich kein Interesse an Frauen aus dem Ostblock, Viagra, Penisverlängerungen sowie Erbschaften in Südafrika gezeigt habe, versuchen es meine Spamprovider gerade mit Listen von US-Zahnärzten. Mal sehen, was als nächstes kommt.


Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

www.wissen-weblog.de: PingBack

Es klicken offenbar immer noch zu viele auf E-Mail-Spam. Aus deutscher Sicht werden die Mails teilweise auch deutlich besser und sprachlich versierter. Leider. Weitere Gedanken dazu beim MarketingBlog oder in der offiziellen Pressemitteilung.

22:01

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login