Faktenfetisch

Glauben Sie den Menschen auf diesem Kommunikationskanal, gibt es nichts Wichtigeres als das Internet. Glauben Sie den Menschen in/aus diversen Medien könnte man den Eindruck gewinnen, es gibt nichts Wichtigeres als das Internet. Unter anderem deshalb, weil es die Zukunft sei. Nun, wenn man dann ein paar verfügbare Zahlen dagegen stellt, könnte man zu dem Schluss kommen, die Zukunft sieht ziemlich mau aus.

Beispiel: Das Marketingfachmagazin HORIZONT lässt allmonatlich über die Kreation des Monats abstimmen. Dabei stehen zehn Spots zur Auswahl. Im aktuellen Monat liegt die Beteiligung bisher bei knapp über 320 Stimmen, im Juli bei 1927, Juni 1002, Mai 791. Und das ist doch schon sehr beeindruckend.

Ein Fachmagazin, dass ja noch die Möglichkeit hat, über seine Printversion, die es ja zumindest in den großen Häusern zuhauf (als Freianweisung) gibt (Liebe Red., ich nähme auch eine. Danke. Der Wortführer.), Werbung für diese Abstimm...äh... dieses Voting zu machen, wo in den Agenturen, deren Spots zur Auswahl stehen, die all@-Mails rumgehehen, in denen zur Teilnahme und Stimmabgabe für die eigene Kreation aufgerufen wird, Selbiges ggfs. auch noch beim Auftraggeber, kommt auf eine Mitmachquote von lediglich 1:800 (gemessen an den Visits).

Vielleicht ist das Internet das Medium der Zukunft. Aber der Mensch bleibt derselbe. Er will nicht irgendwo bei irgendwas mitmachen. Er will bedient werden. Was sehen bzw. was gezeigt bekommen und nach Belieben wegklicken können - oder wenn der Chef/der Partner kommt.

Denn die Hauptnutzung des Internet dient bekanntlich nicht der Förderung der hehren Instinkte.
  • Twitter
  • Bookmark Faktenfetisch at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login