James Bond: Heineken statt Martini

Was soll man dazu sagen? Eine Agentur, die den Auftrag ihres Kunden hat, den Coup, den die Marketingabteilung gelandet hat, irgendwie in das eigene Werbe- aka Markenraster zu integrieren.

Heineken Werbung mit James Bond
So hat der Spot den üblichen Cabaret-Charakter (Mann, Party, Musik, manuelle Virtuosität) und verwurschtelt das mit alten James Bond-Figuren und -Klischess, wobei zu bezweifeln ist, dass ein Rotarmist einen solchen Bart tragen dürfte, was aber wiederum witzig sein soll - und am Schluss schiebt eine Frau einem Mann einen Koffer zu, weil er für Ihr Make-Up zu klein wäre.

Heineken - Crack the Case Globale Kampagne von Wieden + Kennedy für Heineken


Ach, Kokolores: Der Spot kann weder die Marke Heineken aufwerten noch den Verfall der Marke "007" aufhalten. Die Produzenten (Broccolis) tun offensichtlich alles dafür, dass sie sich bald die Radieschen von unten anschauen kann. Schade - aber mit all diesen Veränderungen wurde der Agent mit der Lizenz zum Töten der Agent mit der Garantie zum Öden.

Mehr zum Spot auch im Klonblog
  • Twitter
  • Bookmark James Bond: Heineken statt Martini at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login