Mein Onkel kennt den Dalai Lama nicht

Kennen Sie den Dalai Lama? Ich auch nicht. Mein Onkel auch nicht. Dann müssten Sie doch meinen Onkel kennen, oder? – Ich möchte heute ein Geheimnis aufdecken, das viele Werbekunden schon lange beschäftigt. Hier ist es. Das Geheimnis. Die Wahrheit. Exklusiv. Für Sie. Die Antwort ist: Ja. Wir Werbeleute kennen uns alle. Jetzt ist es raus.

Das ist wie mit alten Leuten. Die kennen sich auch alle. Ärzte auch. Interessant ist es bei Leuten mit südländischem Aussehen. Wenn sie Verwandte in der Türkei haben, kennen sie auch alle Ägypter und Inder und den Mann, der in Giesing einen Obststand hat. Auf magische Weise kennen sich übrigens auch alle, die mal was mit dem großen Zeh hatten, sowie alle mit einem rothaarigen Kind.

Das hängt mit zwei Dingen zusammen. Erstens Zielgruppenforschung und zweitens Ogilvy. Lassen wir Ogilvy diesmal beiseite, Sie wissen ja: Mit Ogilvy lässt sich in der Werbung alles begründen. Wenn Sie mal nicht weiter wissen, werfen Sie einfach „Das hat Ogilvy gesagt.“ in den Raum. Zielgruppenforschung, das ist – nun, alle Menschen haben dieses Spiegelneuron (Sie finden es rechts hinter dem Ladekabelerregungszentrum). Das Spiegelneuron macht Menschen empathisch, was einfach ein anderer Ausdruck dafür ist, dass jeder ein Zielgruppenforscher ist. Das läuft so: Kaum steht man jemandem gegenüber, beginnt eine unbewusste Zielgruppenanalyse: Wer ist der (oder die)? Was macht der (oder die)? Wie kann man den (oder die) clustern? Und einordnen. Und sortieren. Und zielgruppenspezifisch ansprechen. Und so kommt’s. Interessant, wie? Jetzt haben Sie wieder etwas über die neuronalen Grundlagen der Kommunikation gelernt.

Werber sind übrigens angesehen. Denn ebenso, wie man Ärzten auf der Grillparty sofort erzählt, was man da für einen eigenartigen Schmerz in der Unterleibsgegend hat, erzählt man auch Werbern etwas, das mit ihrem Beruf zusammenhängt. Zum Beispiel, dass man vor fünf Jahren mal einen Werbespot von Hornbach gesehen hat.

Das Geschenk, für das Sie Frauen lieben werden
Das Geschenk, für das Sie Frauen lieben werden
Danke, dass Sie bis hierher mitgelesen haben. Um Ihnen für das Lesen dieses Beitrags eine Belohnung, d.h. einen praktischen Nutzwert zu bieten, habe ich eine Geschenk-Empfehlung für Sie. Wenn Sie mal auf der Suche nach einem Geschenk für eine Frau sind (und wer wäre das nicht?), kaufen Sie ihr ein SOI Handtaschenlicht. Lesen Sie, was auf der verlinkten Seite steht. Ich habe es gekauft. Seitdem bin ich beliebt. Und das wollen Sie doch auch? Bis nächste Woche!

"Mein Onkel kennt den Dalai Lama nicht" hatten wir Ihnen am 30.05.2014 schon mal ans Herz gelegt. Zur Freisetzung mentaler und spiritueller Energien wiederholen wir dieses Mantra.
  • Twitter
  • Bookmark Mein Onkel kennt den Dalai Lama nicht at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login