No balls - Me-too - oder: Der Fußballplatz als Metaphern-Friedhof

Die gute Nachricht vorweg: Es besser zu machen, wäre kein Problem. Nun zum Thema: Ist Ihnen aufgefallen, dass die Ameise aus dem Reich der Metaphern verschwunden ist? Gibt es etwa keine Produkte mehr, die mehr können als man ihnen zutraut? Die so toll sind, dass sie nur mit einem Tier, das ein Vielfaches seines Eigengewichts tragen kann, versinnbildlicht werden können? Was ist los mit der Ameise? Und überhaupt: Was ist mit Schachspielern? Wo sind sie? Charlie Chaplin, der Tramp? Das eingespielte Team eines Rennseglers? Verschwunden auf dem Friedhof der Metaphern.

Die Untoten oder: Nur Meta-Metaphorik ist noch metaphorischer


Vereinzelt noch ein Pfeil, der genau ins Schwarze trifft, dann und wann ein einsamer Gipfelstürmer und seit gefühlt hundert Jahren Formel 1. Erster, Sieger, Schnellster, Pole Position und der ganze Mist. Und Fußball natürlich, der untote, alle zwei bis vier Jahre wiederauferstehende Symbolwiedergänger. Die Fifa als Umbrella-Corporation und das Bild "Ball" und das F-Wort als T-Virus der Kommunikation. Als Internet-Saurier erinnere ich mich noch, wie ich einem "Ich glaub nicht an das Internet"-Kunden 2004 das Internet als relevant darstellen wollte. Nutzerzahlen, Gardner, Bitkom, ARD-Online-Analyse usw. Meme und ihre erstaunliche, virale Verbreitung. Das damals meistgesehene Youtube-Video hatte sechs Millionen Views. Damals wow! Heute ein Witz. Ein gutes Mem schafft zehn Millionen heute in weniger als 24 Stunden. Das ist das kommunikative Umfeld, in dem Marketingmanager es für erfolgversprechend halten, mit uninspirierter Fußball-Metaphorik einen Punkt zu machen. Fast kein Produkt im Supermarkt, das nicht mit Sonderverpackungen daher kommt oder mit Fußball beworben wird. Nichts geht mehr ohne Samba, ohne Papagei, ohne die brasilianischen Farben oder Schwarz-rot-gold oder wenigstens einen Ball. Außerdem muss das Runde ins Eckige usw. usf. blablablabla.

Achtung: Moral!


Die Botschaft dieser Abgreife: Hallo Welt, wir sind me-too! Ja, auch wir haben mitgekriegt, was sowieso jeder weiß: Dass da in Brasilien eine Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Wir sind, nein, wollen sein: Teil eurer Community, werter gesamtdeutscher zwölfter Spieler, nur unwitziger, anbiedernder und langweiliger, bitte lasst uns mitmachen, bitte bitte, wir haben viel Geld dafür ausgegeben! Und wir haben nicht verstanden, dass Metaphern-Marketing so out ist wie das Spielsystem von Sepp Herberger. Und von Haltungs-Marketing haben wir sowieso entweder nichts gehört oder nichts verstanden. Haltung? Was soll das denn sein?

No balls = Mehr Fußball
  • Twitter
  • Bookmark No balls - Me-too - oder: Der Fußballplatz als Metaphern-Friedhof  at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login