Wer hat den größten Ameisenhaufen im Wald?

Ameisen sind die nützlichsten Tiere des Waldes. Das ist eine der unumstößlichen Wahrheiten, die mir meine Eltern früh beigebracht haben (neben: Wenn man Zwetschgen isst und Wasser trinkt, stirbt man - oder: Am Händedruck kann man erkennen, ob jemand Charakter hat). In meinen Augen ist es eine echte Tragödie, dass Waldameisen inzwischen eine bedrohte Tierart sind (wahrscheinlich heißt es korrekt nicht einfach "Waldameise", sondern Deutsche Waldameise - so wie: Deutscher Schäferhund, Deutsche Biene, Deutscher Klapperstorch) (im Gegensatz zu: Schwarze Witwe, Südamerikanische Killerbiene, Asiatische Tigermücke und zur völlig unnützen Pharaonenameise). Arme Ameise!

Content-Arbeit ist Ameisen-Arbeit



Content-Arbeit ist Ameisen-Arbeit

Content-Marketing ist wie die Arbeit dieser Ameisen: Krümel für Krümel werden erst kleine, dann größere und am Ende gigantische Ameisenhügel zusammengegetragen. Guter Content ist wie ein schöner, großer Ameisenhaufen. Total nützlich, sehr kleinteilig, und man muss echt fleißig sein. Nein, nein, da geht nichts einfach mit einem großen Wurf wie von selbst. Da muss man schon was tun. Das ist Kleinarbeit. Und nützlich! (Wahrscheinlich ist die Deutsche Waldameise in Wahrheit eine SCHWÄBISCHE Waldameise) Nun gut, im echten Wald (Deutschen Wald) gibt es außer der fleißigen Ameise noch andere erdbewegende Kräfte, wie etwa die Spanische Planierraupe und den Gemeinen Wanderer. Aber das ist ja im Marketing nicht anders. Was guter Content leistet, lässt sich mit einer einzigen unvorsichtigen Bemerkung des Erben des Deutschen Firmenchefs auf einer bescheidenen privaten Champagnerparty mit 800 guten Freunden in Ibiza wieder vernichten, wenn er beispielsweise einem privaten Deutschen Fernsehsender seine Ansichten über Menschen anderer (= nicht deutscher) Hautfarbe mitteilt.

Das wird teuer!


Was wollte ich noch sagen? Ach ja, richtig: Kleinarbeit. - Stellen Sie sich darauf ein: Marketing auf Content-Ebene ist kleinteilig und mühsam. Mühsam ernährt sich nämlich auch das Eichhörnchen, fällt mir da ein. Aber ob es klug ist, jetzt, hier am Ende des Beitrags noch einmal die Analogie zu wechseln? Eher nicht. Mühsam also. Und langwierig. Kein Sprint, kein Marathonlauf, sondern Ameisenarbeit. Das wird teuer. Ei-ei-ei! Denn die Aufgabe ist ja nicht nur, einfach nur einen Ameisenhaufen zu bauen, sondern den größten! Sie verstehen? Das Gesetz! Es ist immer noch gültig! Auch, wenn wir über so modernen, krass heißen Scheiß wie Content-Marketing reden: Die Aufgabe ist immer noch, den Größten zu haben! Denken Sie darüber nach! (Das wird nicht billig alles, das wird nicht billig)

Weniger metaphorisch umschreiben dieser Tage die Kollegen von Credia in einem Blogartikel die Content-Arbeit. So kann man es natürlich auch sehen.
  • Twitter
  • Bookmark Wer hat den größten Ameisenhaufen im Wald? at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login
Stripperin