Eines Tages in der Zukunft ....

Ich habe einen neuen Instagram-Account. Riesending. Mega!! Läuft super. Schon vier Abonnenten! Nach ganz kurzer Zeit. Awesome, einfach awesome! Da mache ich mir natürlich Gedanken. Und möchte sie teilen. Denn teilen ist wichtig. Share-Economy und all der krasse Shice!

In Zukunft 1 ... bin ich ein Super-Hero


Szenario 1 ist, dass es voll so weiter geht. Täglich mehr Abonnenten. Täglich mehr und noch geilerer und gehaltvollerer Content und eines Tages stehen die Männer mit den Geldkoffern vor der Tür und machen mir ein Angebot. Ich ziere mich kurz und nehme dann sofort an. Es läuft super. Cocktail schlürfend sitze ich in meinem Home-Office und haue einen geilen Post nach dem anderen raus. Meine Posts werden als Buch verkauft. Es gibt Ausstellungen, Kalender, T-Shirts, eine eigene Modemarke und Wurst. Wurst? Ja, Wurst, warum nicht? Alle sind zufrieden, wenn sie eine Modemarke haben oder ein blödes Parfum oder endlich Model sind oder so. Ich will mehr, ich will eine eigene Wurstmarke. Da, wo ich herkomme, bedeutet das was!

Längst poste ich nicht mehr selbst. Hunderte von Praktikanten arbeiten für mich. Unbezahlt natürlich, dafür bekommen sie malerische Titel: "Senior Post Performance Officer" (muss die "gefällt mir"-Herzchen zählen), "Key Engagement Indication Manager" (muss Abonnenten zurück-abonnieren) usw. Sie wissen schon. Ach, das bringt mich auf eine Idee, Moment, muss ich grad notieren. Ich hab den ganzen Tag ständig so super Ideen, wenn ich die nicht aufschreiben würde, ich wüsste gar nicht, wohin damit. Idee: Praktikanten dürfen sich ihre Titel selbst ausdenken, voll die besondere Auszeichnung, kicher. Und am Ende bin ich reich, superreich, werfe Lokalrunden in Erwins Pils-Pub, kaufe Google und verwirre Promis, die sich selber googeln, mit Katzenfotos. Ein Traum!

In Zukunft 2 ... bin ich am Arsch


Szenario 2 ist Mist! Furchtbar, nicht marktfähig. Aber so ist das eben: Das Leben ist ein hartes Pflaster usw. Und wer sich darauf einlässt, muss mit den Konsequenzen zurecht kommen. Spoiler für alle, die zart besaitet sind: Szenario 2 ist schlimm. Es geht um überzogene Kreditkarten, die Frau verlässt einen, dann kommt der Alkohol, voll unlustig nach der ersten Flasche, und dann bleiben die Likes aus, Altersarmut, Krankheit, man wird debil, geht auf rechte Demos und am Ende dann: stirbt. Man. Einsam. - Und das geht so:

Kurz nach dem euphorischen Anfangs-Hoch bleiben die Herzchen aus. Die Werbeverträge werden immer billiger, ich muss meinen Ferrari verkaufen. Der Content ist alt, blass und verstaubt, alles wirkt schrottig, ärmer, immer ärmer, voll wie Knäckebrot, lichtarm, farblos, kraftlos, bäh! Nee, also nee, keiner will das sehen. Vor lauter Alkohol bleiben mir die Ideen aus, ich fange an, Posts zu kopieren, werde erwischt, und damit bin ich raus. Am Ende kann ich mir den Alkohol nicht mehr leisten, und dann findet man mich mit einem zerknüllten O2-Vertrag in meinen starren Fingern irgendwo auf Facebook, ein Bild des Jammers, erbärmlich, schlimm. Ein letzter mitleidsvoller Re-Post von irgendwem, ein herziges RIP und das war's.

Moral aus der Geschicht:


Am Arsch sein ist Mist! Nee Leute, das macht keinen Spaß. Wo ist das Leben, das wie ein einziger Sonntag ist, an dem man sich um nichts kümmern muss, wo? Wenn man am Arsch ist? Genau, es ist weg. Na, vielen Dank! Das will ich nicht. Daher ist klar, ich entscheide mich für Szenario 1. Vor mir liegt der Aufnahme-Antrag des Milliardärsclubs. Das Feld, in das man sein Vermögen eintragen muss, hat 27 Stellen vor dem Komma, höhö. Das nenne ich Größe!
  • Twitter
  • Bookmark Eines Tages in der Zukunft .... at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login