Fußball-Fans im Detail

Sportfive hat eine neue Fan-Studie rausgebracht. Und dies sind nur einige der wesentlichen Erkenntnisse über die Fans der Vereine:

Alemania Aachen Wappen
1,6 Prozent der erwachsenen Gesamtbevölkerung (65,07 Millionen) wollen in den nächsten zwölf Monaten heiraten, aber 2,5 Prozent der 10,55 Millionen Fans von Alemannia Aachen.

Energie Cottbus Wappen
18 Prozent der Deutschen sind Hundebesitzer, aber nur 16 Prozent der 10,42 Millionen Fans von Energie Cottbus.

Alemania Aachen Wappen
Aufsteiger Alemania Aachen kristallisierte sich bei der Umfrage als Klub der Extreme heraus: Während im Bundesdurchschnitt 3,5 Prozent der Bevölkerung Kontaktlinsen tragen, sind es unter den Aachen-Fans nur 1,7 Prozent (Schlusslicht); während 73 Prozent der Deutschen ein Handy besitzen, sind es unter den Alemannia-Anhängern 78 Prozent (Spitzenreiter).

Bayer Leverkusen Logo
Das Bildungsministerium sollte sein Augenmerk auf Bayer Leverkusen lenken: Dort haben 14,5 Prozent der Fans nach Besuch der Volks- oder Hauptschule keine Ausbildung absolviert (Spitzenreiter) - im Bund beträgt die Quote 14 Prozent.

Wappen Hertha BSC
Das Gesundheitsministerium müsste bei Hertha BSC Berlin werben. 46 Prozent der Deutschen gehen zur medizinischen Vorsorge-Untersuchung, aber nur 41 Prozent der Hertha-Fans (Schlusslicht).

Wappen VfL Bochum
44 Prozent der Deutschen haben eine ausreichende Altersvorsorge getroffen, aber 51 Prozent der Fans des VfL Bochum.

Pferdchen und Stäbchen

Ich stell mir vor, ich komm da rein, hab gerade ne ganz sichere Dreierkombi verloren, und wünsch mir plötzlich, ob der vielen Pferdchen ...
Sauerbraten




BBDO Düsseldorf bringt Sushi-Fans auf Trab: mit einer originellen Werbeaktion für die internationale Galopprennbahn Baden-Baden.

An die Stäbchen, fertig, los − das Sushi-Band wird zur Rennstrecke: Zwischen den im Kreis fahrenden Tellern geben sich kleine Rennpferde ein unterhaltsames und überraschendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Und machen so beim Essen Appetit auf den Galoppsport.



Marketing - Kick oder Abseits?

Jedes Jahr gibt's für die Fans Hiobsbotschaften. Und dabei sind 40 Cent mehr fürs Bier noch nicht das Schlimmste. Übler ist das alljährliche wechselnde Trikot der eigenen Mannschaft. Und selten sind dabei wirklich so kreative Entwürfe zu senden wie dieser:

Himmelsstürmer

Ganz sicher eine der spannendsten Aktionen rund um die WM, die TBWA da für adidas umgesetzt hat: Michael Ballack, der in Köln unvermeidliche Lukas Podolski, Zinédine Zidane, David Beckham und einige weitere adidas-Werbepartner tummeln sich derzeit an der Decke des Kölner Hauptbahnhofs.

Himmelsstürmer Adidas

Auf 800 Quadratmetern wurde in unmittelbarer Nähe zum Dom das größte Fußball-Fresko der Welt erschaffen.

Fußball-Fresko Adidas

Das von Felix Reidenbach illustrierte Fresko ist bis zum Finale am 9. Juli 'on air'

Go Leo, Go!

Ich kann es nicht mehr hören, ich kann es nicht mehr sehen und ich mag es nicht mehr lesen! Das Volk mit dem Minderwertigkeitskomplex Nummer Eins hat es mal wieder geschafft mir so richtig auf die Nerven zu gehen; und ich kenn mich aus mit Minderwertigkeitskomplexen, ich habe selber genügend, ich habe sie analysiert, denn Hobby-Psychologie kann ich gut – genau wie die ganzen anderen Deutschen.

Go Leo, Go! GoleoHeute morgen begrüßt mich schon auf dem Titel meiner Tageszeitung der erste Artikel zum Thema Fußball-Maskottchen, diesmal ist er giftig, unser Löwe, zwar nicht giftiger als die Grenzwerte erlauben, aber essen kann man ihn wohl nicht. Sollte man laut Hersteller bisher wohl auch nicht, aber das ist ja den Berufsheulsusen egal. Ich hätte diesen Artikel ja noch unkommentiert verstreichen lassen können, wenn nicht auf Seite 2 der nächste Berliner Kotzbrocken lauthals lästern würde, über den Plüsch-Löwen. Einen Berliner Bären hätte er sich gewünscht! Wir sind hier aber nicht bei „Wünsch dir was“ und, wie jeder gute Werber weiß, es geht nicht um das Mehrheitsfähigste aller Konzepte, sonst könnten ja die Marktforschungsinstitute gute Werbung machen und so Dinge wie das „Seitenbacher-Müsli-Lecker-Lecker-Lecker-Lecker“, was wahrscheinlich super testet, würden uns nicht so furchtbar auf den Sack gehen.

Ich plädiere also an all jene, die einen lustigen Charakter Muppet mögen (der, wenn man böse sein möchte, auch ein bisschen zum hässlichen Teutonen passt) die ganze deutsche Diskussionswut einfach durch zu winken! Ich dachte immer nur wir Werber seien so bekloppt über solche Kleinigkeiten bis ins endlose mit dem Planning, der Kundenberatung und mit dem Kunden zu diskutieren, aber anscheinend ist es eine Volkskrankheit.
Ihr Lieben: es ist ein Plüschtier! Es ist kein neues Mittel für den Weltfrieden und soll auch nicht Bestandteil der Leitkultur werden. Wir machen doch nur Spaß und soweit ich mich erinnern kann, sahen Bibo oder Samson auch nicht hübscher aus und Donald Duck hatte auch keine Hose und keinen hat es gestört, also wenn ihr Komplexe haben wollt und vor eigener Unsicherheit schon mal alle eure Bedenken, die ein ausländischer „Gast“ über das Maskottchen der „Freunde“ haben könnte vorab diskutieren möchtet, dann tut das doch einfach Zuhause und lasst den Rest der Nation damit in Ruhe.

Vielleicht muss die öffentliche, deutsche Meinung mal lernen mehr Humor zu haben, denn ich habe den Verdacht, dass die Menschen da draußen in den Mietwohnungen mit vielen Dingen gar nicht solche Probleme haben, wie die Medien das gerne möchten. Lektion Nummer Eins: Man muss auch über sich selber lachen könne, über deutsches Problembewusstsein, über hässliche Lama-Löwen, die ein bisschen debil auf’s Spielfeld gucken (aber wenn wir mal ehrlich sind, das tut der Netzer auch) und auch über Klinsis-Clique.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Spaß beim Fußball und der WM im eigenen Land, oder wie Seeed es sagt: „Zieh den Stock aus dem Arsch und ergib dich dem Fieber“

Getunnelt

So ganz im Sinne von "Impossible is Nothing" kommt der Titan am Münchener Flughafen für adidas zum WM-Einsatz.

Oliver Kahn adidasTitanische 18 Meter hoch und 65 Meter Meter breit ist die adidas-Werbeinstallation.

Oliver Kahn Outdoor-WerbeflächeOliver Kahn trägt das aktuelle DFB-Torwarttrikot und hechtet nach dem adidas Teamgeist-Ball.


Fussball und Werbung

Fussball WerbungJe näher die Fußballweltmeisterschaft rückt, desto mehr und vor allem, desto schlechtere Werbung kommt ins Fernsehen.

Beispiele:

Banken
Es hat den Anschein, dass wirklich jedes Kreditinstitut kickt. Ob RBS oder SEB, Spieler tragen Trikots mit Zinssätzen drauf (statt Spielernummern), was natürlich doof ist. Bei der Postbank gibt es das zwar auch, aber da ist es ein "Fan". Immerhin, denn im Falle der Spieler ist es völlig dämlich, einen mit "5,5%" auf dem Rücken zu zeigen, denn, da jede Trikotnummer nur einmal pro Mannschaft vergeben sein darf, ist es klar, dass in seinem Team auch die "12,8%" und "13,6%" spielen. Also das nächste Mal: Mitdenken und Freude schenken ...

Bier
Warum müssen einige Nationalspieler in der Kulisse des Vereinsgaststätte der SpVgg Dumichauch ("Zur Abseitsfalle Zagreb") rumkicken?
Sollen D- bis A-Jugendliche zur Nachahmung angestiftet werden, damit der arme Pächter endlich sein scheußliches Birkenfurnier als Versicherungsfall melden kann?
Warum sind es nur adidas-Rekruten?
Warum müssen die sich doublen lassen? (Anders ist für mich die stete Verwendung von Nahaufnahmen bei technisch anspruchsvolleren Passagen, z.B. Ballstoppen, nicht zu erklären.)
Warum rühren die am Tresen Ihre Biergläser nicht mal an? Nun, die Frage kann ich selbst beantworten: Es sind Repräsentanten von Müller-Milch. Nur einer nimmt es mal hoch, der Repräsentant von L'Oréal, wahrscheinlich um seinen Blondton abzugleichen.
Warum muss ich mir dieses bescheuerte Wortspiel des Wirts anhören? (Er zapft ein Bier und meint: "Genau, einfach laufen lassen.")

Weil es immer noch besser ist, als Bierhoff (nein, er ist nicht das Wortspiel. No jokes with names...) und sein "großes Bier"? ("Aber dass es gleich so groß sein muss...") Möglich …

Was ist das für ein Land, wo man mit schlechten Wortspielen wirbt und diese auch noch in Bild und Ton erklärt? Muss das sein? Oder liegt es doch am Marketingverantwortlichen, der der Meinung ist, man müsse das der Zielgruppe erklären - sicherheitshalber? Ich vermute Letzteres und habe mir Eifelbräu wegen geistiger Unreinheit zur WM verbeten.

Nuss-Nougat-Creme
Mutig, mutig - oder doch aus der Not geboren? Man weiß es nicht, wenn aber Kuranyi und Co. in den Spielen ebenfalls die Bälle 50 m hoch - und damit über das Tor (Ich sach's nur sicherheitshalber) - dreschen, könnte ich mir vorstellen, dass man da seinen bisherigen Frühstücksliebling statt aufs Brot aus dem Kader streicht.

Bei BiFi und Schweinsteiger darf, ja, nein: da muss die Frage nach dem "HÄ???" gestattet sein. (Will man dem Müllermüll Paroli bieten?)

Aber top de luxe ist ja die Zewa-Werbung. Ihr gebührt ein Preis für die Entdeckung des Präventionsmarketings.

Zugegeben, ich verstehe den Spot mit Owomoyela etc. nicht, aber er will mir etwas sagen. Da bin ich mir ganz, ganz sicher. Ich weiß nur nicht, was. Ist es ...

A --- Wir spielen beschissen.
B --- Zewa ist wie Fußball ... Für'n Arsch!
C --- Technik? Drauf gekackt!
D --- Wir gewinnen zweilagig.

???

Tja, am 9. Juli 2006 sind wir nicht nur schlauer, sondern auch zumindest von dieser Art schlechter Werbung befreit. Abpfiff.

DFB - Design für Blinde???

Soeben erhielt ich eine eMail vom Deutschen Fußball-Bund, in der ich (41) mal locker geduzt werde - und das vom DFB-Fan-Corner-Team (deesen Alter nicht bekannt ist, aber ich würde mal gut und gerne auf Anfang/Mitte 60 tippen) mit folgendem Wortlaut:
nach der Niederlage im Länderspiel unserer Nationalmannschaft am 01.03.06 sind die Spieler für das anstehende Spiel in Dortmund am 22.03.06 gegen die USA hochmotiviert und möchten den Fans in Deutschland beweisen, dass die Leistung in Florenz eine Ausnahme war. Am Spieltag selbst steht eine ganz besondere Aktion auf dem Programm:
Super. Jetzt wird es spannend. Ich dachte an so etwas wie den Olympischen Eid. Jürgen Klinsmann stellt sich "ganz, ganz" nah neben die Flagge und schwört "viel, viel" Einsatz oder so, aber wie immer im Leben kommt es anders - und nicht selten schlimmer. Wer denkt, nach dem offiziellen WM-Logo, Goleo und Pille da ist eine Steigerung nicht möglich, dem sei gesagt, Irrtum. Beim DFB ist alles möglich. Wir lesen weiter:
Im Vorfeld des Länderspiels wird das neue DFB-Maskottchen Paule offiziell vorgestellt. Paule wird im Rahmen des Länderspiels für Fotos mit den Fans bereitstehen und im Rahmenprogramm der Stadionshow, zusammen mit den Fans, die Mannschaft anfeuern.
Oh, mein Gott. Erst das Gespräch bei Angie, dann diese Maskotzchen .... Und wie sieht Paule aus? Nun, nicht wie Breitner. Sondern, aber bevor ich das Vieh hier präsentiere, möchte ich das schöne Beispiel lyrischer Logik aus der Otto-Fleck-Schneise präsentieren:
In guter Erinnerung ist uns die letzte Partie der DFB-Elf gegen die amerikanische Nationalmannschaft. Diese fand während des WM-Turniers 2002 statt, wo die Mannschaft durch ein Tor von Michael Ballack zu einem 1:0 Sieg kam und ins WM-Halbfinale einzog. Das letzte Freundschaftsspiel der Amerikaner fand ebenfalls am 01.03.06 im WM- Stadion Kaiserslautern gegen Polen statt. Diesen Test für die WM konnte das Team aus den USA gegen unseren Vorrundengegner Polen mit 1:0 für sich entscheiden. Wie Ihr seht, können wir auf eine spannende Partie hoffen.
Wo, bitte, ist da der Zusammenhang? Ich sehe nichts. Statt dessen hilft mir der DFB, sein Wesen besser zu verstehen, denn
Im Vorfeld dieses Länderspiels unserer Nationalmannschaft möchten wir es natürlich nicht versäumen, Euch einige DFB-Produkte aus unserem DFB-Fan-Corner Sale ans Herz zu legen:


Natürlich werden danach diverse "Fan-Artikel" zu Salekonditionen angepriesen.
Doch nun haltet inne und preiset Paule, mit dem der DFB wohl endgültig den Vogel abgeschossen haben dürfte.

---

PS: Entschuldigung, Entschuldigung, Entschuldigung. Wie ich soeben auf der Newsseite des DFB lese, bin ich eh mit dieser Nachricht seeeeehr spät dran und dann muss ich wohl Abbitte leisten und so etwas wie Dankbarkeit entwickeln, denn wie ich lesen durfte gab es eine Abstimmung, in der sich
die Leser der SPORT-BILD mit der deutlichen Mehrheit von 42,5 Prozent für "Paule" aus(sprachen). Dieser setzte sich gegen die anderen zur Auswahl stehenden Namen Horst (24,0 Prozent), Knipsi (19,1) und Butzi (14,4) durch.
Tja, Demokratie hat ihre Grenzen.
(siehe dazu auch unten anschließenden Artikel) ;-)

Geballte Kompetenz

Frank Herold
F.Herold auf xing

Heiko Walkenhorst Wortführer
VerbAgentur
H. Walkenhorst auf xing

Gerold Braun
Direktmarketing Blog
Gerold Braun auf xing

Torsten Matthes
Marketing - Projektmanagement - Text
Torsten Matthes auf xing


Verwaltung des Blogs

Login