Bannerwerbung – Ein Test für die Sinne

Wenn es um Werbung geht, ganz gleich ob TV-Werbung, Radiowerbung, Onlinewerbung, Plakatwerbung, Bannerwerbung oder oder oder ... der Werbetreibende will immer wissen:

Wie sinnig ist das?

Gute Frage. Schlecht aber ist, dass sie meist nur rhetorisch gemeint ist, und selbst wenn nicht, ist sie es nicht wörtlich, denn es geht bei der Fragen nicht um einen Sinn, sondern ums Geld. Gemeint also ist: Lohnt sich eine solche Investition? Steht die Kosten in einer gutem Verhältnis zum Nutzen?

Hierauf eine Antwort zu geben, die auch nur den Hauch von Seriosität besitzt, qualifiziert einen zu einem Seher, einem Propheten, doch jene werden seit schon mehreren Jahrhunderten bereits mit Scharlatanerie in Verbindung gebracht. Also besser nichts dazu sagen und besser zur Eingangsfrage zurückkehren:

Wie sinnig ist das?

Und weil wir uns weitaus lieber als Nestbeschmutzer denn Scharlatane beschimpfen lassen, fangen wir erste gar nicht vom 6. oder gar 7. Sinn an, sondern bleiben bei den fünfen, die jeder Mensch (beisammen) haben sollte – und fragen uns einfach mal, wie weit die reichen – denn auch das, die Reichweite – ist ja ein Entscheidungskriterium pro und contra einer Werbemaßnahme, ganz gleich, ob es sich um teure TV-Werbung oder günstige Bannerwerbung oder oder oder handelt.

Fünf Sinne

Der Geschmacksinn
... hat eine Reichweite von ca. – 5 cm, denn dieser Sinn kommt ja erst zum Einsatz, wenn man sich etwas oral einverleiben möchten. OK, diese Reichweite lässt sich auch ins positive bis zu + 5 cm erweitern, aber da muss man schon seine Zunge rausstrecken.

Der Tastsinn
... hat eine Reichweite von 0, denn für ihn ist es unabdingbar, dass er in Kontakt mit etwas tritt.

Der Geruchssinn
... hat eine sehr variable Reichweite, die von wenigen Zentimetern bis zu einigen Hundert Metern reichen kann – je nach Windverhältnissen und Intensität des Duftmarkensenders, die ja sehr variabel sein kann, beispielsweise ob der Duft von einem menschlichen oder baulichen Körper ausgesandt wird – vor allem, wenn er innerlich brennt. Der Sinn hat allerdings die Besonderheit, dass er, wenn er über einen gewissen Zeitraum von einer Quelle aus aktiviert wird, einfach abschaltet und die Sendung nicht mehr wahrnimmt. Im Alltag ein Segen, für Werber ein Fluch.

Der Hörsinn
... hat eine enorme Reichweite, wobei dieser noch mehr als der Geruchsinn das Problem der Quellenidentifikation hat. (Selbsttest: Kaffeekränzchen, Samstagmorgen in einem modernen Supermarkt etc.) Auch die Qualität des über diesen Sinn Wahrgenommen lässt ab wenigen Dutzend Metern sehr stark ab – außer in der Nähe von Rock Open Airs, Fußballstadien zu Derbys oder Militärflugzeugbasen. Bleibt:

Der Sehsinn
... mit seinen mehreren Dutzend Kilometern Reichweite eindeutiger Sieger der Sinne, der zudem bereits ohne technische Hilfsmittel sehr gezielt zur Ortung und Wahrnehmung visueller Reize eingesetzt werden kann.

Was also ist die beste Werbung? Kommt natürlich darauf an. Wer aber wirklich „sinnig“ Werbung machen will, für den empfiehlt sich Bannerwerbung – und zwar offline.

„Hä?,“ fragt da wer aus der Leserschaft, „offline Bannerwerbung?“
„Ja, offline Bannerwerbung. Das gab’s schon lange vor online und wird es auch länger geben,“ prophezeien wir da zurück.

Denn wir sprechen hier nicht für diese Flackerdinger, die sich immer vor igrendwelche Nachrichten oder Filme im Internet stellen und jeden nerven, sondern von den ganz klassischen meist auf witterungsbeständigem Planen, z. B. PVC oder Mesh, groß bedruckten Flächen , gut platziert weithin sichtbar, mehrfach wieder verwendbar, was allein schon für diese Form der Werbung spricht.

Vielleicht mag der Frager die nicht „hip“ finden, aber dafür ist sie auf jeden Fall „top“, denn die Kosten-Nutzen-Relation ist gerade bei den günstigen Druckkosten geradezu unschlagbar.

Zudem adressiert sie den Sinn mit der größten Reichweite. Sie ist also die wohl einzige Werbeform, die man unabhängig von der Frage, ob die Werbung sinnig sei, man locker und sicher und ganz ohne Scharlatanerie mit „Ja!“ beantworten kann.

Das wiederum lässt zudem folgenden Schluss für klassische Bannerwerbung zu:

„Bannerwerbung ist richtig sinnvoll!“

Ein Klick auf expo-deal.com wäre es auch, denn der Spezialist für Werbebanner und Werbeplanen, schlug uns diesen Beitrag vor. Danke.

  • Twitter
  • Bookmark Bannerwerbung – Ein Test für die Sinne at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login