Die Synergie von Mnemonik und Ästhetik

Wichtig ist, dass man Dinge aufbauscht. Das muss ja nicht episch werden, aber auch nicht parataktisch, wo doch der Spiegel gerade lamentiert, dass es um das Deutsche nicht so gut bestellt sei. (Wenn ich nur wüsste, warum mir (42) das so bekannt vorkommt ... Egal). Also könnten wir natürlich auch nur "Geil!" sagen (gegen "cool" hätte der Verfasser des Spiegel-Leitartikels übrigens auch nichts) und den Link setzen. Aber ist es so nicht viel schöner: ein bisschen Verbaldeko und dann der Verweis auf den Rohrschach-Test, äh, das äußerst gelungene Memory-Spiel "GESTALT" von gettyimages.

Gestalt

Hoppla, ein deutsches Wort? Auf einer US-Seite? Ist das Deutsche im Aufwind? Spiegel! Übernehmen Sie ...
  • Twitter
  • Bookmark Die Synergie von Mnemonik und Ästhetik at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA




Verwaltung des Blogs

Login