E-Commerce im Wachstum: mit dem richtigen Shop-Plug-in von Umsatzsteigerungen profitieren

E-Commerce ist nach wie vor ein Wachstumsmarkt: im Jahr 2016 wurde allein in Deutschland ein Umsatz von 35,5 Milliarden Euro erzielt - was gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von neun Prozent entspricht. Weil der Großteil der Umsätze nach wie vor im stationären Handel erwirtschaftet wird, ist davon auszugehen, dass diese Zuwächse noch einige Zeit anhalten. Zudem wagen weitere Branchen den Schritt in den Online-Handel, 2016 erzielten Lebensmittel-Onlineshops erstmals nennenswerte Umsätze. Klar ist aber auch: wer von diesem Wachstum profitieren möchte, benötigt nicht nur einen ausgezeichneten Service und das passende Produkt, sondern auch ein gutes Shopsystem. Die meisten Online-Shops verwenden heute ein Shopsystem, welches sich ihnen das beliebte CMS WordPress integrieren lässt. Welche Variante ist hier besonders empfehlenswert?

Beliebtes WordPress-Shopsystem: Instrumente des Neuro Marketings nutzen

E-CommerceDas beliebteste Shopsystem für WordPress trägt den Namen "WooCommerce". Aufgrund der großen Verbreitung gibt es eine Vielzahl von Plug-ins, die eine Individualisierung vereinfachen. Zudem lassen sich auf diese Weise einfach Elemente integrieren, die heute häufig unter dem Begriff "Neuro-Marketing" zusammengefasst werden. Beim Neuro-Marketing geht es darum, den entscheidenden Impuls zu setzen, damit ein Interessent auch zum Käufer wird. Dabei gilt es weniger, ein Produkt unter rationalen Gesichtspunkten attraktiv erscheinen zu lassen, sondern vielmehr die emotionale Ebene des Kunden anzusprechen. Prinzipiell ist der stationäre Einzelhandel hier im Vorteil, weil das Produkt durch seine Haptik überzeugen kann. Der Online-Shop muss mit einer gelungenen Präsentation und genau auf den Kunden abgestimmte Produktvorschlägen gegen halten. Auch hinsichtlich der Optik kann WooCommerce überzeugen; genau wie WordPress selbst lässt sich auch WooCommerce über verschiedene Themes gestalten; eine Anpassung an die eigene Website ist so problemlos möglich. Sowohl hinsichtlich der Verwaltung als auch aus Sicht des Kunden überzeugt WooCommerce durch ein übersichtliches Design und eine intuitive Bedienung. Nachteilig ist allerdings, dass viele Plug-ins nur leidlich oder gar nicht übersetzt wurden und folglich nur in englischer Sprache verfügbar sind. Es gibt hierzu ganz unterschiedliche Fachliteratur, wie unter folgendem Link shop.haufe.de/thema-neuromarketing zu finden.

Alternativen zu WooCommerce

Diese Problematik bietet "wpShopGermany" nicht, wie der Name des Shopsystems womöglich schon vermuten lässt. Im Unterschied zu WooCommerce (s.a. wpde.org/e-commerce/) wird auch die deutsche Gesetzeslage noch umfangreich berücksichtigt, ebenso ist ein deutscher Support vorhanden. Weniger versierte Administratoren könnten hierdurch profitieren; die Anzahl an Erweiterungen fällt aber übersichtlich aus. Die vergleichsweise geringe Verbreitung schlägt Dir negativ durch. Mittlerweile ein wenig ins Hintertreffen geraten ist hingegen "Jigoshop". Der Pionier unter den Shop-Plug-ins muss mittlerweile gegenüber WeeCommerce in der Gunst der Nutzer zurückstecken, obwohl sich beide Systeme technisch recht ähnlich sind. Eine Vielzahl von Plug-ins ist zwar auch in Deutsch erhältlich, im Vergleich zu den Konkurrenten müssen allerdings viele Features von Hand implementiert werden - was den Aufwand für den Administrator deutlich steigert. Insgesamt zeigt sich aber: WordPress bietet eine gute Grundlage dafür, einen erfolgreichen Online-Shop zu betreiben - und damit vom Boom des E-Commerce zu profitieren.

  • Twitter
  • Bookmark E-Commerce im Wachstum: mit dem richtigen Shop-Plug-in von Umsatzsteigerungen profitieren  at del.icio.us
  • Facebook

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Das Werbe-Kolleg



Was ist Above-the-line / Below-the-line?
Above-the-line ist Jedermannwerbung, Below-the-line ist Zielgruppenkommunikation.
Was ist eigentlich ... ein Briefing?
Briefinggespräche, Marketing Briefings, Agentur Briefings, sind super für Kunden und Agenturen. Wie eine Therapie, quasi.





Was ist eigentlich ... Gendermarketing?
Marketing ist das Streben nach dem Geld anderer. Gendermarketing will Geld von Frauen.
Was ist ein Marketing-Experte?
Mancher nennt sich Marketing-Experte. Aber wie erkennt man einen Marketing- Experten und was macht den Experten zum Experten?
Was ist eigentlich ... Positionierung?
Positionierung ist die Quantenphysik im Marketing.
Was ist eigentlich ... PR?
PR steht für Poesie-Redaktion.
Was ist eigentlich ... Social Media?
Social Media ist ein Halluzinogen. Es sei denn, man ist Anbieter von Social Media Marketing.
Was ist eigentlich ein Testimonial?
Ein Testimonial ist Verbalprostitution.